Peter Sutherland: Homogenität der Völker zerstören!

Peter Sutherland (1946-2018) war eine schillernde Figur in der Welt der Mächtigen. Umso erstaunlicher, dass dieser einflußreiche Mann 2015 öffentlich die Zerstörung der Homogenität der Völker forderte – und dafür auch noch Applaus bekam.

Leider ist dieser Vorgang wenig bekannt, sogar in nationalkonservativen Kreisen. Daher ist es mir ein wichtiges Anliegen, diese Causa hiermit etwas bekannter zu machen.

Steigen wir direkt ein. Am 30. September 2015, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, sagte Peter Sutherland bei einer Podiumsdiskussion des Council on Foreign Relations folgendes:

Quelle: YouTube-Kanal des Council on Foreign Relations:
https://www.youtube.com/watch?v=5GTgldKfrEs&t=3156

Seine Äußerung als Transkript:

„I’m only a recent convert (…) to Twitter. But the tweets that I am getting are absolutely foul, and the fouler they are, the more I [inaudible] it, because any idiot who reads them, or non-idiot who reads the tweets that come in to me telling me that I am determined to destroy the homogeneity of peoples… absolutely, they’re dead bloody right, I’m up for that [applause from the audience, laughter from the podium]. If I could do it tomorrow, I would, including my own [people]. (…) Having said all of that, we have to get up there, publicly, and we have to fight. I think getting to the media is key. We have to be out there talking to the media. It’s great talking to you [looks around and into the audience] guys. I suspect from nodding heads [looks again to the audience] that it is preaching to the choir. And I mean, we really have to preach to the choir to get you to preach to the non-choir.“

Deutsche Übersetzung:

„… diejenigen, die mir vorwerfen, ich sei dazu entschlossen, die Homogenität der Völker zu zerstören, haben damit verdammt nochmal absolut Recht, dafür bin ich [Applaus vom Publikum, Gelächter von den anderen auf dem Podium]. Wenn ich es morgen tun könnte, würde ich es tun, auch bei meinem eigenen Volk. (…) Die Medien ins Boot zu holen ist der Schlüssel. Es ist zwar toll, zu euch zu sprechen [schaut ins Publikum]. Ich vermute jedoch anhand der nickenden Köpfe, dass ich hier offene Türen damit einrenne. Ich denke, wir müssen auch zu denen sprechen, die noch nicht überzeugt sind.“

Wer war Peter Sutherland?

Sutherland war nicht irgendjemand. Er wurde in der Ära von Kofi Annan ausgerechnet Sondergesandter für Migration bei den Vereinten Nationen (UN Special Representative for International Migration).

In diesem Amt war er von 2006 bis 2017. Zur Zerstörung der Homogenität der Völker bekannte er sich 2015. Er war also danach noch ganze 2 Jahre im Amt. Es gab somit keine Konsequenzen für ihn. Nochmal: Als UN-Sonderbeauftragter für Migration!

Außerdem war er unter anderem

  • Generalstaatsanwalt von Irland (1981-1984),
  • Europäischer Kommissar für Wettbewerb (1985-1989),
  • Aufsichtsratsvorsitzender (Chairman) von BP (1997-2009),
  • Aufsichtsratsvorsitzender (Chairman) von Goldman Sachs (1995-2015!),
  • Vorsitzender der Trilateralen Kommission Europa (2001-2010),
  • erster Generaldirektor der Welthandelsorganisation (1993-1995) und
  • Migrationsberater von Papst Franziskus (seit Februar 2015).

Er gehörte damit ohne jeden Zweifel zu den mächtigsten Personen des Planeten und war bestens vernetzt im Club der “Elite”.

Das Gefühl der Zusammengehörigkeit untergraben

Schon 2012 forderte Peter Sutherland übrigens, die EU solle das Gefühl der Zusammengehörigkeit der Völker gezielt untergraben:

„Viele von uns hegen immer noch ein Gefühl unserer [ethnischen] Homogenität und unserer Verschiedenheit von anderen, welches zu unterminieren die Europäische Union meiner Ansicht nach ihr Möglichstes tun sollte.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Peter_Sutherland&oldid=208082924#Ansichten_zum_Thema_Immigration

Trilaterale Kommission

Sutherland war immerhin von 2001-2010 der Vorsitzende (!) der Trilateralen Kommission Europa. Das ist Grund genug, sich auch diese Kommission nochmal näher anzusehen. Dazu Wikipedia:

“Die Trilaterale Kommission ist eine im Juli 1973 auf Initiative von Zbigniew Brzeziński und David Rockefeller gegründete private, politikberatende Denkfabrik. Die Kommission ist eine Gesellschaft mit ca. 400 höchst einflussreichen Mitgliedern aus den drei großen internationalen Wirtschaftsblöcken Europa, Nordamerika und Asien-Pazifik sowie einigen ausgesuchten Vertretern außerhalb dieser Regionen. Auf diesem Weg verbindet die Trilaterale Kommission erfahrene politische Entscheidungsträger mit dem privaten Sektor. Ziel ist eine verbesserte Zusammenarbeit der drei Regionen.

(…)

Vorsitzender (European chairman) der European Group ist seit April 2012 der ehemalige EZB-Präsident Jean-Claude Trichet, der ebenfalls Ehrenvorsitzender (Honorary Chairman) der auch von David Rockefeller gegründeten Group of Thirty ist. Vorgänger von Trichet als European chairman war bis zu seiner Ernennung zum italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti, der wiederum den Vorsitz von dem European chairman Peter Sutherland übernommen hatte.”

Quelle: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Trilaterale_Kommission&oldid=207391081

Group of Thirty

Die Group of Thirty sagte mir zunächst ebenfalls nichts. Ich habe mich daher nichtsahnend darüber erkundigt. Das Ergebnis der Recherche fügt sich perfekt ein in das bisherige Bild. Wikipedia schreibt über die Group of Thirty:

“Rechtsform: Private Lobbyorganisation der Finanzwirtschaft

(…)

Die Group of Thirty wurde 1978 von Geoffrey Bell auf Initiative der Rockefeller-Stiftung gegründet, die auch die ersten Mittel für das Gremium bereitstellte. Die Rockefeller-Stiftung ist eng mit dem privaten US-amerikanischen Elite-Think Tank Council on Foreign Relations verwoben. Die legendären War and Peace-Studies des CFR, bei denen die Grundlagen für die “Organisation” der Welt nach dem Zweiten Weltkrieg erdacht wurden, und letztlich in Weltbank, Internationalen Währungsfonds (IWF), NATO und UNO mündeten, wurden 1939 von der Rockefeller-Stiftung ins Leben gerufen und mit 350.000 US-Dollar (entspricht 2015 ca. 6 Millionen US-Dollar) finanziert.”

Quelle: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Group_of_Thirty&oldid=208557829

Die Group of Thirty hat die Weltgeschichte also prägend beeinflusst: Weltbank, IWF, NATO und UNO gehen auf sie zurück.

Die Liste der Mitglieder dieser Group of Thirty ist auch ziemlich beeindruckend.

Was ist das Council on Foreign Relations?

Das Council on Foreign Relations ist zur Einordnung von Sutherland besonders wichtig. Schließlich hat er seine Äußerung auf einer Podiumsdiskussion dieser Organisation getätigt. Dazu Wikipedia:

“Der Council on Foreign Relations (CFR; deutsch Rat für auswärtige Beziehungen) ist eine private US-amerikanische Denkfabrik mit Fokus auf außenpolitische Themen mit Sitzen in New York City und Washington. Die Gesellschaft wurde 1921 in New York von Edward M. House in Zusammenarbeit mit den deutschstämmigen Bankiers Paul M. Warburg und Otto Hermann Kahn, Amerikas einflussreichstem Journalisten, Walter Lippmann, sowie New Yorker Unternehmern, Bankiers und hochrangigen Politikern gegründet.

Dem Council wird seit seiner Entstehung eine herausragende Funktion im Formulierungsprozess außenpolitischer Strategien zugesprochen und er gehört mit den mit dem CFR eng verwobenen Chatham House und Carnegie Endowment for International Peace zu den vier weltweit einflussreichsten privaten Think Tanks. Der CFR ist Herausgeber der zweimonatlich erscheinenden Foreign Affairs, einer Fachzeitschrift auf dem Gebiet der internationalen Beziehungen. Hauptsitz des Council on Foreign Relations ist seit dem 16. April 1945 das ehemalige Wohnhaus des Standard-Oil-Direktors Harold Irving Pratt an der 58 East 68th Street/Park Avenue an der Upper East Side im New Yorker Stadtteil Manhattan. Außenstellen befinden sich in Washington, London und Tokio.”

Quelle: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Council_on_Foreign_Relations&oldid=208691283

Mit anderen Worten: Da treffen sich die mächtigsten Personen der Welt und diskutieren über Weltpolitik. Das ist so ein bisschen vergleichbar mit dem Bilderberger-Treffen und den anderen, bereits genannten Organisationen: Trilaterale Kommission Europas, Group of Thirty usw.

Standard Oil war übrigens der Konzern, mit dem die Rockefellers reich geworden sind. Sogar Wikipedia schreibt, der Konzern “war die Quelle des legendären Reichtums der Rockefeller-Dynastie.”

Zwischenfazit

Ich habe diese Organisationen an der Stelle deshalb unter die Lupe genommen, weil es mir wichtig war, zu zeigen, dass das keine belanglosen Vereine sind. Hier treffen sich wirklich die absolut mächtigsten Menschen der Welt: Superreiche, Konzernlenker, Politiker, Bankiers etc. Und da kommen nicht nur Gespräche mit heißer Luft herum, sondern das, was diese elitären Clubs ausbrüten, hat einen prägenden Einfluß auf die Weltgeschichte.

Insbesondere die Äußerungen von langjährigen Vorsitzenden und Vorstandsmitgliedern dieser NGOs – wie z.B. Peter Sutherland – muss man also sehr ernst nehmen.

Mit wem hat Peter Sutherland da gesprochen?

An der Podiumsdiskussion haben neben Sutherland noch zwei weitere Personen teilgenommen:

  • William L. Swing als Diskussionsteilnehmer/Sprecher
  • George Rupp als Moderator

William L. Swing war bis 2018 der Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration. Außerdem war er US-Diplomat und – genau wie Sutherland – UN-Sonderbeauftragter des Generalsekretär der Vereinten Nationen. Sein Zuständigkeitsgebiet als UN-Sonderbeauftrager war von 2001 bis 2003 die Westsahara und von 2003 bis 2008 eine UN-Mission im bzw. für den Kongo. Von 2003 bis 2008 war Swing sogar Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen. Letzteres ist eines der höchsten Ämter der Vereinten Nationen überhaupt.

Aus Wikipedia erfahren wir zudem:

“He is a member of the American Academy of Diplomacy. In 2012, he received the American Foreign Service Association’s Award for Lifetime Contributions to American Diplomacy.

In 2019, he was awarded the Grand Cordon of the Order of the Rising Sun, by the government of Japan.”

Quelle: https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=William_L._Swing&oldid=1000536302

Zu deutsch: Er ist Mitglied der Amerikanischen Akademie für Diplomatie und hat 2012 den Preis vom American Foreign Service Association (ein Verband von Diplomaten usw. der USA) für bedeutende (“lebenslange”) Beiträge zur amerikanischen Diplomatie erhalten.

George Rupp war Präsident des International Rescue Committee, einer Organisation zur Rettung/Unterstützung von Flüchtlingen (von 2003 bis 2013). Er war Präsident der Columbia University von 1993 bis 2002. Außerdem ist er in den folgenden Organisationen vertreten:

  • International Baccalaureate Organization (als Vorstandsvorsitzender);
  • University of the People (Member of President’s Council)
  • Institute of International Education (als Vorstandsmitglied)
  • Henry Luce Foundation (als Vorstandsmitglied)
  • Josiah Macy Foundation (als Vorstandsmitglied)
  • International Rescue Committee (als Mitglied des Aufsichtsrats)
  • Council on Foreign Relations (als Mitglied und Vorstandsmitglied)
  • American Academy of Arts and Sciences (als Mitglied)
  • American Philosophical Society (als Mitglied).

Der Mann ist also Vorstandsmitglied des Council on Foreign Relations, bei dem das Gespräch mit Peter Sutherland stattgefunden hat.

Interessant wäre noch ein Blick auf die Gäste/Zuhörer. Im Video kann man teilweise einen Blick auf sie erhaschen, vor allem am Ende bei der offenen Diskussion. Dafür fehlt mir aktuell jedoch die Zeit.

Zusammenfassung

Peter Sutherland war eine äußerst mächtige und bestens vernetzte Person. Er hatte in einer Vielzahl von bedeutenden privaten, staatlichen und überstaatlichen Organisationen, welche die Weltgeschichte wesentlich prägen, höchste Ämter inne.

Bei dem Council on Foreign Relations, einem der einflußreichsten Think Tanks der Welt, konnte er 2015 im Beisein von vielen anderen mächtigen Personen widerspruchslos davon schwärmen, die Homogenität der Völker zu zerstören. Er bekam sogar Applaus bzw. Zustimmung dafür.

Zu dieser Zeit war er unter anderem UN-Sonderbeauftragter für Migration und Migrationsberater von Papst Franziskus.

Konsequenzen für seine Äußerung sind mir keine bekannt, eher im Gegenteil. Sein Amt als UN-Sonderbeauftragter für Migration übte er danach noch zwei Jahre lang, bis kurz vor seinem Tod, ungehindert aus.

Besonderheiten

Einige Aspekte sind mir besonders in Auge gestochen. So ist mir aufgefallen, dass bei diesen mächtigen Lobbyorganisationen und Think Tanks erstaunlich oft Großkonzerne, Finanzindustrie und die Superreichen ihre Finger im Spiel haben. Einzelne Namen trifft man besonders häufig an, z.B. Rockefeller. In diesem Zusammenhang musste ich an ein Zitat von David Rockefeller denken:

“For more than a century, ideological extremists at either end of the political spectrum have seized upon well-publicized incidents such as my encounter with Castro to attack the Rockefeller family for the inordinate influence they claim we wield over American political and economic institutions. Some even believe we are part of a secret cabal working against the best interests of the United States, characterizing my family and me as ‘internationalists’ and of conspiring with others around the world to build a more integrated global political and economic structure — one world, if you will. If that is the charge, I stand guilty, and I am proud of it.”

Quelle: https://en.wikiquote.org/w/index.php?title=David_Rockefeller&oldid=2826405#Memoirs_(2003)

Deutsche Übersetzung:

“Über ein Jahrhundert lang haben ideologische Extremisten von beiden Seiten des politischen Spektrums öffentlich bekannte Ereignisse genutzt, die Rockefeller Familie für den übermäßigen Einfluss anzugreifen, den wir ihrer Meinung nach auf amerikanische politische und wirtschaftliche Institutionen ausüben. Manche glauben gar, wir seien Teil einer geheimen Kabale [Verschwörung/Intrige], die entgegen den besten Interessen der USA arbeitet, charakterisieren mich und meine Familie als “Internationalisten” und Verschwörer, die gemeinsam mit anderen weltweit eine integriertere globale politische und wirtschaftliche Struktur schaffen – eine Welt, wenn Sie so wollen. Wenn das die Anklage ist, dann bin ich schuldig, und ich bin stolz darauf.”

Zur Homogenität der Völker

Bemerkenswert finde ich, dass Peter Sutherland mit seiner Äußerung indirekt eingestanden hat, dass die unterschiedlichen Völker sich durch eine gewisse Homogenität auszeichnen.

Denn normalerweise, wenn z.B. Nationalkonservative fordern, die ethnische oder kulturelle Homogenität ihrer Völker auch nur teilweise zu bewahren, werden sie dafür stark angefeindet. Es wird dann offensiv die Position vertreten, dass eine solche Homogenität gar nicht existiere, alle Menschen/Kulturen seien im Prinzip gleich und austauschbar und alle Völker seien Mischvölker, eine Abgrenzung wäre gar nicht möglich.

Peter Sutherland hat mit seiner Äußerung bewiesen, dass es durchaus möglich ist, den Völkern eine Homogenität zuzuschreiben, ohne dafür angefeindet zu werden – aber eben nur im Kontext einer Zerstörungs- bzw. Zersetzungsabsicht gegenüber dieser Homogenität.

Fazit

Es sieht so aus, als gäbe es in den Zirkeln der Mächtigen große Sympathien für das Projekt, die Homogenität der Völker gezielt zu zerstören und dazu unter anderem ihr Gefühl der Zusammengehörigkeit zu untergraben.

Aber der “große Austausch” bzw. die “Umvolkung” sind natürlich haltlose rechtsextreme Verschwörungstheorien ohne jede faktische Grundlage.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann erwägen Sie doch ein kostenloses Abonnement.

Ein Gedanke zu „Peter Sutherland: Homogenität der Völker zerstören!

  1. Wieder mal ein ganz hervorragender Artikel. Ich habe ihn auf meinem Blog verlinkt:

    https://aktuellezeitkultur.wordpress.com/2021/05/06/fallt-das-tabu/

    Er zeigt, dass das, was zB bei den Grünen passiert, kein Zufall ist. Die Zerstörung der Völker läuft mit Absicht und System. Ich bin sogar über den Vorstoß grüner Radikaler, das Wort “Deutschland” aus ihrem Wahlkampfslogan zu entfernen, froh. Öffnet es doch einigen Wählern wahrscheinlich die Augen, mit wem sie es da zu tun haben werden.

    Leider unterstützt unser Bildungssystem diese Art politischer Ignoranz. Selbst in der DDR gab es eine Erziehung zur Heimatliebe. Es gab Heimatmuseen, Lehrpfade, Vogelschutz, jegliche Verbindung der Schüler zu Land und Menschen auch im Unterricht wurde gefördert. So etwas scheint es im westdeutschen Bildungssystem nicht zu geben, stattdessen entwickeln sich Arroganz, Ignoranz und soziale Segregation, und die Folgen sieht man heute: das Stimmvieh wird formatiert letztendlich vin Figuren Sutherland beziehungsweise üner die Strukturen Strukturen, die diese Leute schaffen.

    Nochmals vielen Dank für diesen hervorragenden aufklärerischen Artikel.

Kommentare sind geschlossen.