Gewalt gegen Juden geht (fast) ausschließlich von Muslimen aus

Die tatsächlich erlebte antisemitische Hasskriminalität geht in Deutschland aus Sicht betroffener Juden überwiegend von Muslimen aus. Laut der Studie „Jüdische Perspektiven auf Antisemitismus in Deutschland“ gehen 81% der körperlichen Angriffe und 62% der Verbalattacken/Belästigungen auf das Konto von Muslimen, gegenüber einem muslimischen Bevölkerungsanteil von nur 6%. Es wurden die Angaben von 553 Juden mit Hauptwohnsitz in Deutschland ausgewertet.

Das Skandal-Interview von Prof. Wolffsohn

Meine Recherche zu diesem Thema nahm ihren Anfang mit Prof. Michael Wolffsohn, einem deutsch-jüdischen Historiker. In einem vielbeachteten Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung behauptete er im Februar 2018, die Gewalt gegen Juden ginge in Deutschland ausschließlich von Muslimen aus. Zumindest würde sich sein gesamter jüdischer Bekanntenkreis so zu diesem Thema äußern. Im Folgenden ein Zitat aus dem Interview:

“[Neue Zürcher Zeitung:] Die deutsche Kriminalstatistik hat vergangenes Jahr knapp 1500 antisemitische Straftaten erfasst. 90 Prozent sollen Rechtsradikale verübt haben.

[Prof. Wolffsohn:] Dieses Bild ist völlig verzerrt. Viele Vorfälle landen unter dem Stichwort «Israel-Palästina-Konflikt» in einer anderen Statistik, der für politisch motivierte Kriminalität. Freundlich formuliert, könnte man von Verschleierung sprechen.

[NZZ:] Und unfreundlich?

[Prof. Wolffsohn:] Es ist eine Lüge. Wenn ich mich in meinem jüdischen Bekanntenkreis umhöre, dann sagen alle das Gleiche: Gewalt gegen Juden geht ausschliesslich von Muslimen aus.”

Das ist ja eine ziemlich heftige Ansage. Aber hat er Recht damit? Ich bin dazu auf einen Blog-Artikel von ‘Tapfer im Nirgendwo’ gestoßen: Fakten zu den Statistiken antisemitischer Straftaten. Dieser Artikel bezieht sich auf den „Bericht des Unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus“ des 18. Deutschen Bundestags vom 7. April 2017 (Drucksache 18/11970).

Diese Drucksache 18/11970 ist ein echter Volltreffer. Ich werde aber an dieser Stelle nicht daraus zitieren, sondern verweise einfach auf den sehr guten Artikel bei Tapfer im Nirgendwo (Link siehe oben). Im Wesentlichen geht es dabei um die grundsätzlichen Probleme der offiziellen Statistik für politisch motivierte Kriminalität (PMK-Statistik): Es ist eine Eingangsstatistik, die Einstufung als “Antisemitisch” ist nicht immer ganz zuverlässig, um es mal vorsichtig zu formulieren, und so weiter …

Befragung von betroffenen Juden in Deutschland

Ich möchte hier auf etwas anderes hinweisen, das wohl untergegangen ist. In der Drucksache wird auf Seite 49 über die “Einschätzung der antijüdischen Hate Crimes vonseiten der Betroffenen” berichtet. Die Experten berufen sich dabei auf die Studie “Jüdische Perspektiven auf Antisemitismus in Deutschland” von der Universtität Bielefeld, vom April 2017. Es werden verschiedene Ergebnisse der Studie beleuchtet, z.B. dass der Antisemitismus wahrscheinlich unterschätzt wird, weil vieles nicht zur Anzeige gebracht wird usw.

Ich habe mir mal die Mühe gemacht, die Studie selbst zu lesen. Dabei bin ich auf eine wirklich kuriose Erhebung gestoßen (Seite 21):

Ach, das ist ja herzallerliebst. 81% für muslimische Täter bei körperlichen Angriffen. Demgegenüber stehen 25% für linksextreme und 19% für rechtsextreme. Also links mehr als rechts… :-)

Und ausgerechnet diese Erhebung wird von den Experten in der Bundestagsdrucksache natürlich nicht genannt. Dabei geht es doch ständig und immer wieder um dieses Problem, also ob die vielfache Zuordnung von “Antisemitisch” zu “PMK-Rechts” zuverlässig ist. Darüber lässt man sich seitenweise aus. Und dann bezieht man sich sogar auf eine Studie, in der mal nachvollziehbare Zahlen zu den Tätern aus Opfersicht genannt werden… und sagt ausgerechnet nichts zu diesen Zahlen. Wie gut, dass es so fleißige Bürger wie mich gibt, die die Versäumnisse solcher Experten und Journalisten ab und zu ausbügeln. Politisch inkorrekte Zahlen werden halt gerne mal unter den Teppich gekehrt. Das müssen die Steuerzahler wohl selbst in die Hand nehmen. Aber egal, weiter im Text.

Zu beachten ist allerdings die extrem geringe Fallzahl körperlicher Angriffe. Es gab unter den Befragten wohl insgesamt nur 16 körperliche Angriffe. (Insgesamt liegen bereinigt die Antworten von 553 Teilnehmern der Onlinebefragung vor.) Man muss diese Prozentzahlen also mit Vorsicht betrachten. Ich zitiere dazu mal die Studie:

“In vier Fällen (25%) werden der/die Angreifer als eine linksextreme, in 3 Fällen (19%) als eine rechtsextreme Gruppe oder Person beschrieben; zwei Mal als eine christliche Person oder Gruppe (13%). Bei 13 von 16 körperlichen Angriffen (81%) beschreiben die betroffenen Befragten die Person als muslimisch.”

Ob links oder rechts also schlimmere Antisemiten in der Praxis sind, kann man daraus wirklich nicht ableiten. Darum geht es aber auch nicht. Fest steht: Der Großteil der antisemitischen Übergriffe geht von Muslimen aus. Bei den körperlichen Übergriffen werden sie bei 13 von 16 (81%) Angriffen verantwortlich gemacht, bei den Verbalattacken und Belästigungen zu 62%. Das kann man nicht wegdiskutieren.

Natürlich muss man diese Angaben etwas relativieren, wenn man wirklich um Objektivität bemüht ist. Hier handelt es sich um die Erfahrungen von betroffenen Juden selbst. In der PMK-Statistik werden freilich ziemlich viele Propaganda-Delikte erfasst, viele davon online. Davon bekommen die meisten Juden nichts mit, aber es fließt trotzdem in die offizielle Statistik ein. Die erlebte Diskriminierung hingegen spielt sich wohl eher im echten Leben ab, also in der Öffentlichkeit. Da die meisten Juden in Großstädten leben, das bestätigt auch die Studie, treffen sie dort natürlich auch auf viele Muslime.

Der Bevölkerungsanteil der Muslime in Relation…

Der muslimische Bevölkerungsanteil in Deutschland beträgt geschätzt aktuell etwa knapp 6% (Quelle). Wenn Muslime für 81% der körperlichen Angriffe auf Juden verantwortlich sind, dann ist das also 13,5 Mal mehr als es ihrem Bevölkerungsanteil entspricht. Der nicht-muslimische Teil der Bevölkerung macht 94% der Bevölkerung aus und ist nur für 19% der Übergriffe verantwortlich. Das ist etwa 5 Mal weniger als man es erwarten würde.

Wenn man das zu Ende rechnet und den Bevölkerungsanteil beider Gruppen ins Verhältnis setzt, kommt man auf folgende Ergebnisse:

  • Muslime sind in Deutschland 67 Mal häufiger für körperliche Angriffe gegen Juden verantwortlich wie der nicht-muslimische Teil der Bevölkerung.
  • Und Muslime sind in Deutschland 26 Mal häufiger für verbale Beleidigungen/Belästigungen gegen Juden verantwortlich wie der nicht-muslimische Teil der Bevölkerung.

Aber das hat alles nix mit nix zu tun. Die meisten Muslime sind wirklich super toll integriert und man soll bloß keine Zweifel daran anmelden. Die wahre Gefahr geht von den bösen Rechten aus… (wer’s glaubt…)

Noch anschaulicher: Hochrechnung der Fallzahlen

In Deutschland leben ungefähr 100000 Juden. Die Online-Befragung wurde bereinigt von 553 Teilnehmern abgeschlossen.

Wenn man das mal ganz stumpf hochrechnet kommt man auf 2893 körperliche Angriffe gegen Juden, jedes Jahr. Davon werden 2343 von Muslimen begangen, und nur 550 von Nicht-Muslimen. Dabei stellen Muslime eigentlich nur 6% der Bevölkerung. Eigentlich dürften sie anhand ihres Bevölkerungsanteils nur für 174 körperliche Angriffe verantwortlich sein, also wenn der Antisemitismus in der Bevölkerung gleichverteilt wäre.

Das sollte jetzt wirklich plastisch genug sein.

Fazit

Die tatsächlich erlebte antisemitische Hasskriminalität geht in Deutschland aus Sicht betroffener Juden überwiegend von Muslimen aus. Laut der Studie “Jüdische Perspektiven auf Antisemitismus in Deutschland” gehen 81% der körperlichen Angriffe und 62% der Verbalattacken/Belästigungen auf das Konto von Muslimen, gegenüber einem muslimischen Bevölkerungsanteil von nur 6%. Es wurden die Angaben von 553 Juden mit Hauptwohnsitz in Deutschland ausgewertet. Unter Berücksichtigung ihres Bevölkerungsanteils sind Muslime 67 Mal häufiger für körperliche Angriffe gegen Juden verantwortlich wie Nicht-Muslime, und 26 Mal häufiger für verbale Beleidigungen/Belästigungen.

Die offizielle PMK-Statistik zeichnet ein völlig anderes Bild: Demnach sind rechtsextreme Motive für die meisten antisemitischen Straftaten verantwortlich. Für diese Diskrepanz gibt es in meinen Augen zwei wesentliche Gründe:

  • Zum einen erfasst die PMK-Statistik auch viele Propaganda- und Meinungs-Delikte, die z.B. online in den sozialen Medien begangen werden. Diese Delikte werden von den Juden selbst aber nicht so sehr wahrgenommen.
  • Zum zweiten kommt es in vielen Fällen zu einer falschen Kategorisierung einer antisemitischen Straftat als rechtsmotiviert in der Statistik für politisch motivierte Kriminalität (PMK-Statistik). Hakenkreuze werden beispielsweise fast automatisch der rechtsmotivierten Kriminalität zugeordnet, obwohl sie auch von Muslimen verwendet werden. “Hakenkreuze und andere Symbole werden nicht nur von rechts verwendet, aber oft ausschließlich rechts zugeordnet.”

Ich bin ja der Meinung, dass die erlebte Kriminalität wesentlich wichtiger ist als die offiziell ausgewiesene Kriminalität. Wen interessiert es denn, ob irgendwelche unbelehrbaren Online-Nazis in ihrer Facebook-Echokammer Hakenkreuze posten oder antisemitische Verschwörungstheorien verbreiten. Das nimmt kaum jemand zur Kenntnis, aber es wird in den offiziellen Statistiken zu einem riesigen Problem aufgebauscht.

Viel brisanter sind die körperlichen und verbalen Angriffe im echten Leben, und genau hier scheinen die Muslime eben die Haupttäter zu sein.

***

Nachtrag 11.05.: Ich wurde auf einen Artikel im Faktenfinder der tagesschau vom 26.04.2018 hingewiesen: Antisemitische Straftaten – Sind die Statistiken irreführend?

Diesen Artikel kannte ich noch nicht. Er gibt eine gute Übersicht über die verschiedenen Erhebungen/Statistiken zum Thema Antisemitismus und ihre jeweiligen Probleme. Es wird sogar die Zahl 81% aus der Bielefeld-Studie genannt.

Der Autor, Andrej Reisin, ist ein echter Glücksfall für den Faktenfinder. Die Artikel von ihm sind mir schon mehrfach positiv aufgefallen. Der Mann beschönigt fast nichts, sondern liefert einfach die Fakten. Auch seine Artikel zur Polizeilichen Kriminalstatistik waren wesentlich objektiver als die anderen Artikel des Faktenfinders zu dem Thema.

Ich wünschte, es gäbe mehr von diesem Schlag beim ÖR. Keine Umerziehung und Bevormundung, sondern Aufklärung…

Das einzige, was mich an dem faktenfinder-Artikel von Reisin stört, ist die Relativierung mit Blick auf die geringen Fallzahlen körperlicher Angriffe. Das stimmt zwar, gilt aber nunmal nur für die Zahl 81% bei den körperlichen Angriffen. Bei den verbalen Beleidigungen/Belästigungen gibt es hingegen eine wesentlich höhere Fallzahl, und trotzdem sind die Muslime mit 62% klar führend, und angesichts ihres Bevölkerungsanteils von nur 6% extrem überrepräsentiert.

Auf der Suche nach der Fallzahl für die verbalen Beleidigungen/Belästigungen bin ich leider auf kein eindeutiges Ergebnis gestoßen. Im Gegenteil, ich bin auf eine eigentlich unwissenschaftliche Ungenauigkeit in der Studie gestoßen: Die Fallzahl von 16 körperlichen Angriffen ist in Wahrheit wohl nicht die Anzahl der körperlichen Angriffe, sondern die Anzahl der Befragten, die von körperlichen Angriffen berichtet haben. Ich finde die Bezeichnung “Fallzahl” in diesem Zusammenhang etwas irreführend, weil man dabei doch als erstes an die Anzahl körperlicher Übergriffe denkt. Das ist aber falsch. Hier ein Auszug aus der Studie von Seite 20:

“Fast zwei Drittel der Befragten (61%) berichtet von versteckten Andeutungen. Verbale Beleidigungen oder Belästigungen aufgrund der jüdischen Zugehörigkeit der Befragten hat in den letzten 12 Monaten fast ein Drittel (29%) der Befragten erlebt. Von körperlichen Angriffen auf die Befragten aufgrund ihres Jüdisch-Seins berichten etwa 3% (16 Befragte). Männer sowie Personen, die in Deutschland geboren wurden, berichten signifikant häufiger von versteckten antisemitischen Andeutungen, verbalen Beleidigungen und Belästigungen sowie körperlicher Gewalt, die sie erleben mussten, weil sie jüdisch sind bzw. als jüdisch wahrgenommen wurden.”

Und hier das passende Diagramm dazu:

Demnach ist die Fallzahl 16 also nicht wirklich die Fallzahl, sondern einfach die Anzahl der Menschen, die körperliche Angriffe erlebt hat. Darunter könnten Personen sein, die mehrfach angegriffen wurden. Die Fallzahl 16 ist also in Wahrheit nur eine Unterschranke.

Nach demselben Schema komme ich auf eine Fallzahl von verbalen Beleidigungen/Belästigungen von mindestens 160 (das sind nämlich 29% von 553 Befragten insgesamt). Es sind mindestens 160, weil auch hier die Betroffenen mehrfach Opfer geworden sein könnten. Von diesen 160+ Fällen gehen eben 62% auf das Konto von Muslimen. Da kann man sich doch nicht mit der niedrigen Fallzahl herausreden.

Also Herr Reisin: Ihr Artikel ist fast perfekt, und bitte machen Sie weiter so! Leider können Sie mit ihren neutralen Artikeln nicht annähernd ausgleichen, was Ihre Kollegen an tendenziöser Propaganda raushauen. Aber es ist ein guter Anfang. Dafür herzlichen Dank.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann erwägen Sie doch ein kostenloses Abonnement.

4 Gedanken zu „Gewalt gegen Juden geht (fast) ausschließlich von Muslimen aus

  1. Hallo Herr Nitsch,

    wie immer hervorragend!! Und da gibt es doch tatsächlich ein paar peinliche Landleute, für die ich mich in immensem Maße schäme, die aufgrund des angeblich steigenden Antisemitismus ihren deutschen Pass abgeben möchten, weil sie nicht in einem Land voller Judenhasser leben möchten… Und holen dieses Klientel auf der anderen Seite in Scharen ins Land. Es ist einfach unglaublich, wie sich die Bevölkerung der BRD entwickelt hat. Ein riesiger Haufen voller Besserwisser, Klugscheißer und Moralapostel, von denen aber die wenigsten die tatsächlichen Probleme erkennen, beurteilen und vor allem ändern möchten… Es dauert keine 25 Jahre, da erkennen wir unsere schöne Heimat nicht wieder… Nur die AfD

  2. Interessante Zahlen. Mich würde mal das Motiv der Moslems interessieren. Der Islam sagt zu keinem Zeitpunkt dass Juden bestraft oder verfolgt werden sollen. Bei uns in der Gemeinde ist das Thema „Juden“ im negativem Sinne kaum bis gar nicht präsent. Will sagen, es interessiert bei uns keinen Wer Jude ist und was er tut. Vielleicht liegt es daran dass bei uns das Alte Testament mitverankert ist, und wir eine Gemeinsamkeit mit den Juden haben. So sollte es bei allen Sunniten sein.

    Bei uns in der Gmeinde regt man sich eher über die konservativ-extremen Islam Gruppen auf, die nicht nur auf internationale Ebene den Ruf der Religionen schädigen, sondern auch dem eigenem Land Schäden.

    1. Es gab seit jeher Spannungen zwischen Christen und Juden, weil die Christen es “den Juden” nicht verzeihen konnten, dass sie Jesus “ermordet” haben.

      Auch in der islamischen Geschichte gibt es ähnliches: In der Anfangszeit gab es regelmäßig Auseinandersetzungen zwischen den Muslimen und jüdischen Stämmen. Die Muslime gewannen letztlich die Oberhand. Aus Sicht der Muslime haben sie selbst aber nie angegriffen, sondern nur einen bzw. mehrere Verteidigungskriege geführt. Ich erinnere mich gut an einzelne überlieferte Erzählungen, bei denen jüdische Stämme dafür bestraft wurden, die Abmachungen mit den Muslimen zu brechen – anders formuliert: sie haben die Muslime verraten.

      Die Juden aus damaliger Zeit werden außerdem für ihren Widerstand oder vielmehr ihre Intoleranz gegenüber den frühen Muslimen bis heute geringgeschätzt. Das geht auch aus einem Zitat des Gründers der Ahmadiyya Gemeinde hervor:

      „Ein Kampf mit den ´Juden´ unserer Zeit wird folgen. Und wer sind diese ´Juden´? Sie sind die Anbeter der Äußerlichkeiten, die den Juden vergangener Tage ähnlich geworden sind. Das Schwert des Himmels wird sie zerschneiden, die ´jüdischen´ Denkweisen werden vernichtet werden.” (Gründer: Sieg des Islams. S. 19)

      Wenn man solche Narrative pflegt, dann muss man schon sehr vorsichtig sein, dass das nicht 1:1 auf heutige Juden bezogen wird. Ich würde eine solche Formulierung eigentlich überhaupt nicht verwenden. Ziemlich sicher hatte die Intoleranz der damaligen Juden gegenüber den frühen Moslems nämlich nichts damit zu tun, dass sie jüdisch waren. So reagiert die Mehrheitsgesellschaft fast immer auf neue Ideen. Das liegt einfach in der menschlichen Natur. Eine buddhistische oder heidnische Mehrheitsgesellschaft hätte sich wohl auch an den Moslems gerieben, um es vorsichtig auszudrücken.

      Was den heutigen Antisemitismus seitens der Muslime angeht, so schwingt mit Sicherheit der ganze Israel-Konflikt mit. Da kommt das überlieferte negative Judenbild zusammen mit dem modernen Auftreten des israelischen Staates. Das schürt Ressentiments ohne Ende.

      Letzter Hinweis: Es gibt im Koran genügend Gewaltaufrufe gegen Nicht-Muslime und genügend abfällige Äußerungen über Juden und andere “Ungläubige”. Die entsprechenden Stellen findet man kinderleicht durch eine schnelle Internetrecherche. Ich habe keinen Zweifel daran, dass sich viele Muslime bis heute ein Vorbild daran nehmen. Dass es bei der Ahmadiyya etwas friedlicher zugeht, ist mir bewusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.